Insel Symi







Symi gehört zu den Dodekanes

Wenn die Ausflugsboote aus Rhodos anlegen, kommt für kurze Zeit Leben in die ruhigen Straßen. Abend geht dann alles wieder seinen gemächlichen Gang ...

Schöne Kiesstrände, glasklares Wasser, die pastellfarbenen Häuser im neoklassizistischen Stil, enge Gassen und schmale Treppen.

Das Herz schlägt im Hafenstädtchen, mit gemütlichen Tavernen direkt am Wasser. Im Sommer liegen hier viele Yachten - die Segler kennen diese Insel und lassen Sie selten aus.

 

Die Insel ist ca. 63 qkm groß und hat rund 2900 Einwohner. In den Sommermonaten kommen viele Besucher, um ihren Urlaub auf der Insel Symi zu verbringen. Während der Saison von April bis Ende Oktober fahren täglich mehrere Schiffe von Rhodos, auf die wesentlich kleinere Nachbarinsel. Der Besuch von Symi ist ein beliebter Tagesausflug von Rhodosurlaubern.

 


Symi ?


Kleine Hotels und Pensionen
Der schönste Hafen der Dodekanes
Einsame Buchten mit Kiesstrand
Anreise per Schiff
Ruhe und Erholung

Die Geschichte der Insel


Die Geschichte der Insel Symi geht viele Jahrtausende zurück. Laut der Mythologie, sollen auf der Insel Symi die drei Grazien geboren worden sein. Der Name Symi kommt von der Nymphe Syme, die Frau des Gottes Poseidon, der einst die Meere regiert haben soll. Laut  Homer sollen die Symiaker mit 3 Galeeren am Krieg um Troja mitgekämpft haben.

Einst war die kleine Insel einer der wichtigsten Plätze für den Schiffbau in der östlichen Ägäis. Die Segelschiffe, die hier gebaut wurden, waren bei weitem die schnellsten im östlichen Mittelmeer. So ist es auch zu erklären, warum Symi die besten und erfahrensten Seefahrer, in dieser Zeit hervor gebracht hat. Ebenso bekannt war die Insel für seine Schwammtaucher. In der Blütezeit hatte Symi ca. 20.000 Einwohner (heute rund 2900 Einwohner). Im Laufe der langen und bewegten Geschichte wurde die Insel Symi von verschiedenen Besatzern regiert. So auch von den Kreuzrittern, die genau wie auf den anderen Inseln der Dodekanese von den Türken vertrieben wurden. Während  der türkischen Besatzung, konnten die Symiaker ihre Geschäfte weiter ausbauen. Die Schiffe, die erfahrenen Seemänner, das Brot welches hier gebacken wurde, der Fischfang und die Schwämme, waren für die Türkischen Besatzer von großer Wichtigkeit. Das brachte den Einwohnern der Insel während dieser Zeit etliche Privilegien, die Insulaner z.b. von Rhodos nicht hatten.

Mit der Eroberung der Dodekanes Inseln (1912) von den Italienern, und der Einführung von Dampf schiffen, ging die Blütezeit Symis zu Ende. Die großen neuen Schiffe beherrschten bald die Meere und die Segelschiffe, die über Jahrhunderte der Insel Reichtum eingebracht haben waren plötzlich nicht mehr gefragt. Nach Jahrhunderte langer Blüte begann das Leben auf der kleinen Insel, zu stagnieren. In dieser Zeit wanderten viele Symiaker nach Rhodos, auf das griechische Festland, nach Amerika und Australien aus. Heute leben nur noch weniger als 3.000 Menschen auf der Insel.

 


Ausflüge und Sehenwürdigkeiten


Hafen von Symi Stadt
Kloster Panormitis
Inselrundfahr & BBQ mit dem Schiff
Wanderungen
Mit dem Taxi-Boot zu einsamen Buchten

Anreise


Flug nach Rhodos.

Von Rhodos Stadt ca. 2-stündige Schiffsüberfahrt nach Symi.

Die Fähren verkehren sehr unregelmäßig, besonders in der Nebensaison.

Je nach Flugzeiten muss eine Übernachtung auf Rhodos eingeplant werden.